Flöhe bei Hunden

Flöhe bei Hunden sind ein häufiges Problem. Was viele nicht wissen: Meist sind Hunde von Katzenflöhen befallen. Hundeflöhe sind relativ selten. Um eine Flohplage im Haus zu verhindern, ist es wichtig, die Flöhe bei Hunden rechtzeitig zu bekämpfen.

Durch den stetigen Kontakt mit Artgenossen, kann es immer wieder vor, dass sie Flöhe mit nach Hause bringen. Auch wenn Hunde mit einer Freigängerkatze zusammenleben, bekommen sie oft Flohbesuch. Wer hier nicht rechtzeitig mit der Flohbekämpfung beginnt, hat schnell die schlimmste Flohplage im Haus.

Flöhe bei Hunden erkennen

Einen möglichen Flohbefall erkennen Sie meist am Juckreiz. Ihr Hund kratzt sich mit den Hinterpfoten vor allem in Hals- und Bauchgegend, beißt sich in die Flanken oder knabbert mit den Zähnen an den Vorderpfoten herum.

Das geschieht oft plötzlich. Der Hund unterbricht sein Tun, um sich unmittelbar zu kratzen oder zu beißen, denn ihn „beißt der Floh“.

Da man anfangs selten Flöhe herum hüpfen sieht und Juckreiz bei Hunden außer Flöhen noch andere Ursachen haben kann, sollten Sie sich einen feinzinkigen Flohkamm besorgen.

Stellen Sie Ihren Hund auf eine helle, möglichst weiße Unterlage (z.B. ein Bettlaken). Kämmen Sie ihn gründlich durch und schauen Sie, ob dabei dunkle Krümel herunter fallen.

Feuchten Sie diese Krümel mit etwas Wasser an. Behalten Sie ihre Farbe, ist es wahrscheinlich nur Schmutz. Färben sich die Krümel rötlich, handelt es sich um Flohkot. Nun wissen Sie sicher, dass Ihr Hund Flöhe hat.

Flöhe bei Hunden bekämpfen

Sind die Flöhe erst einmal da, helfen selten rein natürliche Hausmittel. Greifen Sie deshalb besser gleich auf spezielle Mittel gegen Flöhe zurück.
Diese erhalten Sie beim Tierarzt.

Frontline enthält Fipronil. Dieser Wirkstoff greift in das Zentralnervensystem der Flöhe ein, sodass diese nach spätestens 24 Stunden sterben. Frontline ist schon sehr lange im Handel erhältlich, wird auch von jungen und geschwächten Tieren gut vertragen und hat in den meisten Fällen keine Nebenwirkungen. Es wirkt unheimlich schnell, sodass man manchmal zusehen kann, wie die Flöhe direkt nach dem Kontakt schon tot herunter fallen.
Ein kleiner Nachteil ist die nicht immer 100%ige Wirksamkeit, die möglicherweise schon durch erste Resistenzen der Flöhe verursacht werden. Bei starkem Flohbefall ist oft schon eine zweite Behandlung nach zwei Wochen nötig.

Advantage enthält den Wirkstoff Imidaclopirid und tötet erwachsene Flöhe auf dem Tier ab. Auch Flohlarven in der Umgebung des Hundes werden mit abgetötet, wenn diese mit behandelten Flöhen in Kontakt kommen. Advantage wirkt nicht ganz so schnell wie Frontline, dafür aber sehr sicher.
Leider kommen bei der Behandlung mittels dieses Spot Ons immer wieder Unverträglichkeiten vor. Einige Hunde reagieren darauf mit extremen Lecken. Offene Wunden im Nacken oder Leckstellen seitlich des Bauches und der Flanken sind keine Seltenheit. Wenn sich diese Symptome nicht nach wenigen tagen wieder bessern, ist eine einmalige Cortisoninjektion vom Tierarzt ratsam. Außerdem sollten Sie die betroffenene Hunde zukünftig mit Alternativpräparaten (z.B. Frontline) gegen Flöhe behandeln.

Verwenden Sie niemals Advantix bei Ihrem Hund, wenn Sie auch eine Katze haben. Advantix ist vom gleichen Hersteller, sieht sehr ähnlich aus und enthält einen Wirkstoff, der auch gegen Zecken hilft. Für Katzen kann dieses Mittel aber tödlich sein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.